GamesArt Pixel Movements: Belohnungssysteme

In unregelmässigen Abständen werden Euch unsere GamesArt Pixel Movements präsentieren. In dieser Kategorie gehen wir auf ein Element der Games-Branche näher ein, im positiven sowie im negativen. Wir beschreiben Euch ein wenig was uns daran gefällt oder warum wir dieses Element nicht mögen und warum es in unserem Augen ein Pixel Movement ist. Diesmal richten wir unser Augenmerk auf Belohnungssysteme wie Microsoft Achievement oder Sony Trophäen.

Um ein Spiel motivierter zu spielen und vor allem neben dem Spielspaß auch die Spieldauer anzuheben, haben sich die Entwickler verschiedene Belohnungssysteme einfallen lassen. Der Mensch liebt Belohnungssysteme, denn schon als Kleinkind bekommt man beigebracht, dass wenn man etwas ganz besonders gut gemacht hat man dafür eine Belohnung erhält. Mit der Einführung von Achievemens für Microsoft Xbox360 wurden die Spieler plötzlich wild auf das Jagen von Errungenschaften und es dauerte knapp 2 Jahre und Sony zog nach mit seinen PlayStation Trophäen die Euch sogar Platin bescheren können. Die bald erscheinende Wii U wird mit Sicherheit gleiches Feature bieten, und die Punkte oder Medaillen könnten Gerüchten im Internet zu Folge den Namen Wii U Accomplishments tragen. Aber Nintendo hat auch schon verlauten lassen das den Entwicklern quasi freie Hand gesetzt ist was die Wii U Accomplishements können und das sie wohl nicht mit den Systemen der Xbox360 oder der PlayStation 3 zu vergleichen sind.

Für Sonys PlayStation 3 war das erste Spiel das die Trophäen-Unterstützung erhielt der PlayStation Network Titel Super Stardust HD im Juli 2008 und die Spieler wussten zu diesem Zeitpunkt noch überhaupt nichts damit anzufangen. Zumindest die Spieler die sich nur im PlayStation Universum aufhielten, denn die Microsoft Xbox360 Zocker konnten bereits zum Start mit der Veröffentlichung der Konsole November/Dezember 2005 die ersten Score Punkte sammeln. Auch für die von vielen PC-Spielern geliebte Steam Plattform hielt 2008 mit Steam Achievements für die Zockerzunft ein Belohnungssystem Einzug. Hier wurde von Valve im Jahr 2011 sogar bestätigt, dass schon über 140 Millionen Steam Achievements freigeschaltet wurden. Sony hob im Oktober 2011 den höchsten zu erreichenden Trophäen Level an, weil schon im Sommer 2011 der Spieler Hakoom bei Level 50 hängen blieb und die Statusanzeige sich nicht mehr änderte. Hakoom selber beteuert immer wieder das er alle Trophäen ohne Cheats und fremde Hilfe gesammelt hat, denn das ist dann auch typisch von den anderen Neidern, dass einem Spieler bei solchen Erfolgen schnell Betrug vorgeworfen wird. Auch ein Lehrer aus Österreich wendet das Belohnungssystem in seiner Schule an. Für die Anwesenheit, Mitarbeit und vieles mehr, verteilt Christian Haschek Erfahrungspunkte. Seine Schüler steigen so ständig im Level bzw. in der Schulnote nach oben. Angefangen wird hier also mit der schlechtesten Note, und die Schüler leveln sich langsam auf bis zur nächst besseren Note. Sein Socialcube Lite erklären wir Euch HIER genauer und haben auch Christian selber zu Wort kommen lassen.

Für mich war der Einstieg in die PlayStation 3 Trophäen recht holprig, der Sinn dahinter blieb mir zunächst verwehrt und ich fühlte mich eher vom Spielgeschehen abgelenkt. Wenn man dann aber das erste richtige Spiel zockt in dem diese Trophäen perfekt integriert wurden, eines das einem einen Heidenspass macht und man sich über jedes neue BLING freut, entdeckt man nicht nur den Sinn dahinter sondern schafft es auch die Spieldauer eines Spieles angenehm und den Konkurrenzkampf zwischen den Freunden zu erhöhen. Meine erste Platin-Trophäe war die für Little Big Planet. Der Bunker Level hat mich Nerven wie Drahtseile gekostet, denn der war sehr schwer durchzuspielen ohne mit seinem Sackboy irgendwann das Geistliche zu segnen. Und einmal alle Levels ohne zu sterben gespielt zu haben war herausfordernd und weckte den Ehrgeiz in mir, vor allem ohne gibt es keine Platin Trophäe. Und ich war schon kurz davor die Sache aufzugeben und auf meine erste Platin zu verzichten, als es plötzlich lief und als nach nicht nur gefühlten sondern wirklich gespielten 100 Versuchen das berühmte BLING ertönte und der Stolz auf diese Trophäe mich zunächst zu einem kleinen Trophy-Hunter werden lies, war ich angesteckt. Doch zumindest bei mir verflog der Spaß dann an den Trophäen recht schnell, denn Spiele wie WipEout HD haben einen enorm hohen Schwierigkeitsgrad und man hängt teilweise für eine Trophäe mehrere Wochen an dem Spiel. Geschlagene 30% habe ich bisher geschafft bei WipEout HD und ich bewundere heute noch alle Spieler die ihre Platin in diesem Spiel haben. Es gibt auch für mich Spiele in denen ich gerne die 100% schaffen möchte aber das Jagen auf Trophäen habe ich nicht mehr als Hauptziel sondern sehe die Technik dahinter vor allem als Bonus an, die mir neue Wege in einem Spiel aufzeigt oder geheime Orte die man zum Beispiel ohne die vorhandene Trophäe überhaupt nicht aufgesucht hätte oder einem im Spiel einfach nicht aufgefallen wären. Noch besser sind aber Spiele wie Burnout Paradise, die das Trophäenfeature perfekt integriert haben und man selbst nach 100% im Trophäenstatus nicht alles im Spiel erreicht hat und man dort weiter zocken kann um den Spielstatus auf 102% (kein Schreibfehler es sind 102%! :D ) zu erhöhen. Als ich meine Platin-Trophäe in Burnout Paradise errungen hatte war im Spiel selber noch einiges zu erledigen und wenn ich Burnout Paradise früher in meinem Besitz gehabt hätte dann hätte ich sogar die Ehre von Criterion Games gehabt mich im 101% Club eintragen zu lassen und ein T-Shirt mit Aufdruck vom Original Entwicklerstudio zu bekommen. Das wäre dann quasi die Belohnung (T-Shirt) für die Belohnung (102%) für die Belohnung (Platin) gewesen, einfach GRANDIOS 8-) !!! Die 102% kamen erst mit einem Download-Content (DLC) dazu, Criterion feierte nur die 101% Club Besitzer, aber alleine diese Idee dazu war der Hammer weil es bis heute Spieler gibt die nach 100% einfach aufgehört haben und immer noch nicht glauben das es 102% im Spiel gibt.

Das Flash-Game Achievement Unlocked veralbert die Belohnungssysteme und gibt Euch quasi für fast jede Bewegung eine Belohnungsnachricht: LINKS gelaufen – Trophäe!, Wand berührt – Trophäe, und vieles mehr. Dieser Humor ist zwar total überspitzt, aber so denken einige über diese Art von Belohnungen. Auch Facebook Games wie Monster World oder FarmVille nutzen ähnliche Belohnungssystemen nur das deren verdiente Medaillen nur auf der eigenen Pinnwand verewigt werden und keine Diagramme stufenweise nach oben gehen, das haben Microsoft und Sony schon schlauer gemacht, denn hier zählt quasi jede verdiente Trophäe um seinen Level zu steigern, so wird es natürlich mit jedem Level schwerer – dauert es mit jedem Level länger bis man die nächste Stufe erreicht hat. Auch haben Sony schon vor Jahren angekündigt seine Spieler mit verdienten Levelstufen belohnen zu wollen, anfänglich waren da wohl kostenlose PlayStation 3 Themes oder Avatare angedacht aber bisher hat Sony diese zweite Art der Belohnung (eine Belohnung für die Belohnungen) noch nicht in die Tat umgesetzt. Microsoft hingegen hatte im Sommer 2012 ein ähnliches Feature über Twitter angekündigt.

“Man kann dieses Feature hassen oder lieben, man kann nach einem Sinn suchen oder sich einfach daran erfreuen […]“

Für Xbox Live Rewards wurde Herbst 2012 ein neues Programm ins Leben gerufen, bei dem Kunden mit ihren verdienten Achievements Geld sparen können. Wer sich bei dem Programm anmeldet erhält für seinen Gamerscore automatisch Belohnungen. Von 3.000 bis 9.999 Gamerscore-Punkten bekommt man an seinem Geburtstag ein Geschenk. Bei 10.000 bis 24.999 Punkten hat man zusätzlich jeden Monat einen Rabatt von 1 Prozent auf dem Xbox Live Marktplatz. Und wer mehr als 25.0000 Gamerscore-Punkte aufweisen kann der bekommt volle 2 Prozent Rabatt auf seine Einkäufe. Man kann dieses Feature hassen oder lieben, man kann nach einem Sinn suchen oder sich einfach daran erfreuen und man kann zum Jäger werden oder zum Gelegenheitssammler, alles in allem ist es doch eine tolle Sache das dieses Feature die Meinungen der Gamer so weit auseinander splittet, wäre ja noch schöner wenn es keine unterschiedlichen Geschmäcker gäbe. Wir von GamesArt mögen dieses Feature, auch wenn es noch viele Entwickler lernen müssen, dies nicht nur sinnvoll einzusetzen sondern auch perfekt ins Spielgeschehen zu integrieren.

Autor: Davis Schrapel

Dieser Inhalt ist leider nicht verfügbar. Bitte erlaube Cookies und stimme unseren Datenschutzbestimmungen zu.