Über die Weihnachtsfeiertage wollte ich in ein Spiel eintauchen und #GRIS vom spanischen Entwickler #Nomada umhüllte mich förmlich mit seiner Welt voller Farben, Gefühle und grandiosen Einfällen.

#GRIS ist nicht nur der Name der Umhang tragenden Titelheldin, das Wort heißt auf spanisch außerdem grau oder trübe. Das beschreibt die Welt des Spiels zunächst ziemlich gut. Sie ist leblos von verlassenen Ruinen und verfallenden Statuen übersät. Die zweidimensionale Landschaft wirkt wie Aquarellpapier, dem die Farben fehlen. Und so sind wir es, als blauhaarige GRIS, die nach und nach die Farben und das Leben zurückbringen. Dazu sammeln wir durch kniffliger werdende Geschicklichkeitseinlagen leuchtende Punkte ein, die einen neue Farbe und damit eine neue Facette aufs Papier bringen.

“Eingebettet wird die tolle Spielerfahrung in eine nie klar ausformulierte Handlung, die zwar viele emotionale und starke Szenen bietet, und uns zumutet alles selbst deuten zu können ohne dabei prätentiös zu wirken.”

Bringt GRIS Rot in die Welt erkunden wir eine staubtrockene Wüste, Grün beschert uns einen lebhaften Urwald. Und mit “bescheren” meine ich wörtlich: Die handgezeichnete Grafik von GRIS ist eine Augenweide von den bezaubernden Animationen bis zu den wunderschönen Levels mit ihrer ausgefuchsten Architektur.

Die Spielmechanik steht der Optik in Nichts nach. Der stets flatternde Umhang von GRIS wird auf Wunsch zum tonnenschweren Felsblock, der Zerstörung anrichtet, oder er bläht sich für einen weiten Doppelsprung auf. Unterwasser verwandelt er uns in einen Rochen und gibt uns mit seinen schnellen Bewegungen ein Gefühl von Freiheit. All das kombiniert Entwickler #Nomada sehr wohl portioniert mit intelligenten Einfällen. Mal steht die Welt Kopf und Abgründe wollen umgekehrt überwunden werden. Und wie kommen wir an diese unüberwindliche Plattform, wenn es alle paar Sekunden zu stürmen anfängt? Immer wieder werden wir mit neuen herausfordernden Kopfnüssen konfrontiert, die durch die angenehme Lernkurve nie frustrieren.

Eingebettet wird die tolle Spielerfahrung in eine nie klar ausformulierte Handlung, die zwar viele emotionale und starke Szenen bietet, und uns zumutet alles selbst deuten zu können ohne dabei prätentiös zu wirken. Das hat mich sehr an den #PlayStation Hit #Journey erinnert. Wo jedoch #Thatgamecompany in ihrem Klassiker richtig groß auftrumpft, endet das Werk der Spanier nach etwa vier Stunden leise und versöhnlich. Nichtsdestotrotz ist es stimmig und bleibt mir auch nach dem Durchspielen in wohlwollenden Gedanken.

#GRIS ist ein fantastisches Abenteuer. Ein Genuss für Finger, Augen, Ohren, Kopf und Herz. Ich habe jede Minute Spielzeit genossen. Das liegt an der technisch brillanten Umsetzung auf der Switch, der wunderschönen Grafik, dem cleveren Design und der einfühlsamen Musikuntermalung von #Berlinist . Wenn ihr euch auch nur im Geringsten für #GRIS interessieren solltet, dann lasst euch dieses Meisterwerk nicht entgehen. Für mich ein mehr als würdiges, neues #Journey !

GamesArt Wertungssystem  

Autor: Tim Hildebrandt