Der zweite Weltkrieg: Nicht nur am Boden finden heftige Kämpfe statt, sondern auch die Piloten der Achsenmächte und der Alliierten, liefern sich erbitterte Luftkämpfe. Im neuen Flugzeug-Shooter Birds of Steel von Konami findet man sich in aufregenden, historischen und sehr realistischen Luftkämpfen wieder. Das Entwicklerstudio Gaijin Entertainment, hat sich sehr viel Mühe gegeben, und versucht das Genre Shooter in den Himmel zu verfrachten. Denn hier ist schon die Besonderheit an Birds of Steel, es ist kein reiner Flugzeugshooter sondern eher ein Shooter in einem Flugzeug und bringt deswegen auch frischen Wind in den Einheitsbrei.

In Birds of Steel findet Ihr verschiedene Spielmodi, so könnt Ihr zum Beispiel im Menüpunkt Historische Feldzüge, die Japaner oder die Amerikaner während und nach dem Überfall auf Pearl Harbor spielen. Hier ist auch das Tutorial untergebracht was man unter dem Namen USA vor dem Krieg 1941 findet die anderen beiden Schlachten sind dann mitten im Geschehen. Insgesamt bietet uns der Historische Feldzug 19 aufregende und faszinierende Missionen, indem ihr original und bis aufs kleinste Detail auf die Geschichte abgestimmte Flugzeuge, steuern dürft. Diese sind zwar teilweise nur in einigen kleinen Details anders als das vorherige, aber sie steuern sich alle anders und man hat wieder das Gefühl in einer neuen Maschine zu sitzen.

Im Einzelspieler gibt es vier verschiedene Schauplätze: Ostfront, Westfront, dass Mittelmeer und den Pazifik. In Insgesamt 26 luftigen Missionen, müsst ihr euer Talent im nächtlichen Tieffliegerangriff dem offenen Luftkampf und vielen weiteren Luftkampfarten unter Beweis stellen. Dies könnt ihr z.B. auf der Seite der Russen, der Deutschen, den Amerikanern oder auch den Australiern. Wie in allen anderen Missionen auch, spielen Windstärke, Geschick und Einfallsreichtum eine sehr große Rolle. Uns gefällt vor allem der Missionseditor, denn hier können wir Einstellungen für das eigene Spiel vornehmen, wie zum Beispiel Karten wie Malta, das Ruhrgebiet, Pearl Harbor… des Weiteren kann man das Können des Computers, und die Schwierigkeit des Levels einstellen. Auch Tageszeit, Wetter und die Menge an Treibstoff und Munition lassen sich nach belieben einstellen und ändern. Hier gibt es dann auch wieder verschiedene Modi, die Euch Abwechslung bieten, unter anderem: Mann gegen Mann Kampf, Luftkampfpatrouille oder Freier Flug.

Sollten wir einmal nicht weiter kommen oder Hilfe benötigen, so gehen wir einfach in die Enzyklopädie, denn hier finden wir Erklärungen zu Kunststücken und verschiedene fliegerische Taktiken, Tipps und Infos zum Multiplayermodus und die Vorgeschichte zu allen Schlachten die ihr hier erleben könnt. Alle Missionen sind toll gestalten und sehr abwechslungsreich. Mal ist es ein Überfall auf parkende Flugzeuge, dann ist es ein Angriff auf die Schiffskolonne des Feindes. Doch es ist nicht immer so leicht wie es sich anhört, kaum hat man den ersten Schuss abgegeben muss man zusätzlich zu seinem Auftrag feindlichem Flugabwehrfeuer, Jägern und weiteren feindlichen Gegenmaßnahmen ausweichen um sein Ziel zu erfüllen. Das treibt die Spannung nach oben und bietet Euch Action vom allerfeinsten!

Auch Distanzen muss man hin und wieder genauer überdenken, damit die Bombe auch die gewünschte Wirkung erzielen kann. Um besser mit dem MG schießen zu können, kann man die Ansicht verstellen. Normalerweise steuert Ihr Euren Flieger in der Third-Person-Perspektive. Alternativ kann aber auch in eine Cockpitansicht und einer Visieransicht, mit der man den Gegner aufs Korn nehmen kann, umgeschaltet werden. Fliegen wir in hohen Lüften, ist unser Ausblick fast grenzenlos und ein grafischer Leckerbissen, einzig wenn wir mit dem Flugzeuge dem Boden zu Nahe kommen, erkennen wir verschwommene Texturen und es fehlen Feinheiten, dass ist aber in einem Luftkampfspiel nicht wirklich von Bedeutung, denn alles in allem ist es eine sehr schöne Ansicht mit realistischen Fliegern, dem Spielspaß steht also nichts im Wege! Nicht nur von Flugplätzen aus ziehen die Piloten in den Krieg sondern auch von einem Flugzeugträger, mitten auf der hohen See. Dabei ist es auch wieder wichtig, die Maschine gerade zu halten, genügend Gas zu geben und das Fahrwerk zu rechten Zeit einzufahren. Auch beim Landen, müssen die Landeklappen ausgefahren und das Fahrwerk ausgeklappt werden, damit die Maschine sicher landet. Wird das Flugzeug jedoch nicht richtig geflogen oder der Motor wird überlastet, kommt es unweigerlich zu einem Crash und Eure Mission geht wieder von vorne los.

 

 

Birds of Steel ist ein toller Shooter bei dem auch etwas Taktik gefragt ist. Für Fans dieses Genres besteht also Suchtgefahr! Der tolle Militärisch anmutende Soundtrack mit Chören im Hintergrund, erinnert an Serien wie “Band of Brothers” oder “The Pacific”, passt perfekt zum Ambiente und vermitteln Euch mitten im Geschehen zu sein. Auch die geschichtlichen Hintergründe machen das Spiel faszinierend und der Anschaffungspreis von um die 40 Euro ist jeden Cent wert.


GamesArt Wertungssystem

Autor: Patrick Habermann

Dieser Inhalt ist leider nicht verfügbar. Bitte erlaube Cookies und stimme unseren Datenschutzbestimmungen zu.