GamesArt Serie: Spiele inspirierte Kunst III

Bereits zwei wirklich tolle Kunstwerke konnten wir Euch schon präsentieren, so zeigten wir Euch mit Die Raummaschine und Die elektronischen Schneeflocken Werke von Matthias Zimmermann und betrachteten sie in ihrer Entstehungsweise aus der Inspiration durch Spiele. Seine grossformatigen Gemälde, die er Modell-Welten nennt, zeigen virtuell anmutende Landschaften als Raumkonstruktionen sehr unterschiedlicher Atmosphären, die der Ästhetik digitaler Spielwelten nachempfunden sind. Auf diese Weise reflektiert und zitiert er die Welt der Computerspiele. Seine Bilder generiert er einerseits durch das analoge Handwerk des Skizzierens, Malens und andererseits durch das virtuelle Handwerk der digitalen Bearbeitung. Für den digitalen Prozess gebraucht er Programme, die auch im Game Design Verwendung finden. Drei verschiedene Herangehensweisen an das Thema Computerspiel lassen sich in seinem Werk finden, weswegen wir Euch eine kleine Serie präsentieren möchten in der wir immer auf eines der drei Bilder genauer eingehen. Die Werke von Matthias Zimmermann werden auch vom Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) gesammelt und archiviert.

Die gefrorene Stadt

>> WEITERLESEN <<

Autor: Davis Schrapel