Games are Art: Andreas Garbe

Sind Videospiele Kunst? – Ein Statement…

Lieber Andreas, sind Videospiele Kunst?

Wichtiger ist die Feststellung: Videospiele können Kunst sein, grundsätzlich. Es hat keinen Sinn, ein Medium von der Möglichkeit auszuschließen, künstlerisch anspruchsvoll zu sein. Solche Pauschalurteile haben sich in der Vergangenheit immer als falsch herausgestellt. Comics galten jahrzehntelang per se als Schund und sind heute unbestritten ein Medium, das Kunst hervorbringen kann und regelmäßig hervorbringt. Das gleiche galt für das Genre der Horrorfilme. Die Zombie-Klassiker von Romero, aber auch Splatterfilme von Peter Jackson gelten heute durchaus als künstlerisch anspruchsvoll und sind Gegenstand akademischen Diskurses. So gesehen sind also nicht nur die eindeutig künstlerisch herausragenden Videospiele wie z.B. „The Graveyard“ in diesem Sinne wertvoll. Zukünftige Generationen könnten auch Gewaltspiele wie „Doom“, „Postal“ oder „Manhunt“ als Kunstwerke einordnen. Pauschal ausschließen sollte man das jedenfalls nicht.

Vielen Dank lieber Andreas.

Andreas Garbe arbeitet seit vielen Jahren als freier Redakteur und Autor für das ZDF. Nach seinem Studium, dass er als Master of Arts in European Journalism an der University of Wales – College of Cardiff abschloss, ist er als Fernsehjournalist beruflich auf Videospiele spezialisiert. Seine TV-Karriere startet Andreas beim Privaten Sender RTL II, wechselte von dort zu 3sat und danach zu ZDFkultur. 2010 leitete er als Co-Moderator rund um das Thema Gaming den European Innovative Games Award (EIGA) in Frankfurt – seiner jetzigen Heimatstadt. 2014 moderierte Andreas die Eröffnung des Gamescom Congress 2014 mit Dr. Maximilian Schenk und dem Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters. Neben Autorenaufgaben für das Gaming-Magazin WASD, hat er auch das Quartett der Videospiel-Skandale entworfen, zu kaufen bekommt Ihr das gute Stück HIER. Im Moment ist seine Hauptaufgabe dem ZDF-Magazin heute journal gewidmet. GamesArt.de bedankt sich bei Andreas Garbe für die freundliche Zusammenarbeit und die Unterstützung unsere Serie Games are art.

Autor: Davis Schrapel