Erfahrungspunkte in der Schule?

Donnerstag 08 Januar, 2015 um 19:49 Davis Schrapel 1

Aufleveln für Aufsätze und Hausaufgaben - Revolutionäres neues Benotungssystem

Der österreichische Lehrer Christian Haschek, verwendet seit Jahren ein eigens konzipiertes Konzept zur Benotung seiner Schüler. Dabei wollte Christian das System der Benotung 1-5 (Österreich) nicht vollends ändern, es ging ihm vor allem darum, für mehr Transparenz zu sorgen. Dabei können seine Schüler jederzeit im Socialcube einsehen wie weit sie sind, und bei welcher Note sie stehen. Durch Mitarbeit und Hausaufgaben, sammeln sie Erfahrungspunkte und steigen statt im Level in der Schulnote nach oben. Durch einen Link können auch die Eltern nachvollziehen auf welchem Notenstand ihr Kind sich gerade befindet. Socialcube Net läuft schon seid einiger Zeit erfolgreich und wurde vom österreichischen Unterrichtsministerium offiziell genehmigt. Für jede positive Interaktion, vergibt Christian Haschek Erfahrungspunkte.

Mit jedem Eintrag, den er pro Schüler tätigt, ist genau nachvollziehbar, wofür die Erfahrungspunkte vergeben wurden. Für die Anwesenheit im Unterricht bekommen seine Schüler 5 XP. Für jedes melden und beteiligen am Unterricht werden weitere 5 XP fällig. So macht das Lernen doch richtig Spaß! Hat ein Schüler einen Aufsatz geschrieben, bekommt dieser dafür 20 Erfahrungspunkte. Für ordentlich erledigte Hausaufgaben gibt es 15 XP und für außerordentlich gute Hausaufgaben kann es auch mal 35 XP geben. Seine Schüler lieben das System und vor allem die Transparenz dahinter. Wer kennt das nicht aus seiner Schulzeit – da hat man ein ganzes Halbjahr den Eindruck, dass man ordentlich mitmacht und eine gute Note erwartet, um dann am Ende vom Lehrer, nicht nachvollziehbar, abgestraft zu werden. Das kann mit dem XP System von Christian nicht mehr passieren. Wo auch immer Christian Haschek sein Projekt vorstellt und darüber erzählt, bekommt er positive Resonanz. Hat ein Schüler die Note 1 bereits erreicht, kann dieser nicht mehr abfallen. Die anfängliche Befürchtung, diese Schüler könnten damit aufhören ordentlich mitzuarbeiten, hat sich nach drei Jahren Praxis, bei Christian verflüchtigt. Auch diese Schüler würden weiter ordentlich mitarbeiten, und sogar anderen Schülern dabei helfen Ihre Noten zu verbessern. Das neue Projekt von Christian Haschek ist nun in einer erweiterte Version im Socialcube Lite zu finden. Hier können sich alle interessierten Lehrer und Schulen eintragen lassen und in aller Ruhe ausprobieren, ob das Benotungssystem Verwendung bei ihnen finden kann. Socialcube Lite ist auch für den Einsatz in Deutschland gedacht, das Benotungssystem kann unter den Einstellungen auf 1-6 gestellt werden. Für die Zukunft plant Christian ebenfalls und arbeitet bereits an einer Applikation, mit der sich die Einträge pro Schüler im offline Modus vergeben lassen, so wird nicht von jedem Lehrer während des Unterrichts ein Internetzugang erfordert und einem späteren Upload in den eigenen vier Wänden steht nichts im Wege. Wir von GamesArt, haben Christian ein paar eigene Zeilen über sein Projekt und seine Videospiel-Affinitäten entlocken können.

Christian Haschek

Ich habe mich als Schüler sehr oft über die undurchsichtige und manchmal willkürlich wirkende Benotung von manchen Lehrern geärgert. Während meiner Zeit als HTL-Schüler habe ich mit dem Spiel World of Warcraft mein erstes MMORPG gespielt und als ich mir dann überlegt habe, wie viele Raids und Quests ich noch machen muss, bis ich endlich Level 60 erreichen kann, ist der Funke übergesprungen. Ich habe mich gefragt, wieso ich in der Schule eigentlich nicht auch so genau planen kann, was ich machen muss, bis ich die nächstbessere Note bekomme. Das war die Geburtsstunde meines XP Benotungssystems. Als ich dann 2011 – eigentlich durch Zufall – selbst Lehrer geworden bin, habe ich meine Programmierkenntnisse ausgepackt und das programmiert, was heute „Socialcube“ ist. Während der Unterrichtsstunde vergebe ich XP (Erfahrungspunkte) für alle positiven Aktivitäten wie gute Wortmeldungen (5-10 XP), Stundenwiederholungen (10-15 XP), freiwillige Zusatzleistungen (5-20 XP), abgegebene Hausübungen (15-30 XP) und sogar für die Anwesenheit (5 XP). Auf der Webseite Socialcube.net können meine Schüler live mitverfolgen, wie es um ihre Note gerade steht und wie viele XP sie zur nächstbesseren Note benötigen. Hausübungen sind freiwillig, werden meistens aber gerne gemacht, da sie viele XP bringen. Heute spiele ich nur mehr selten World of Warcraft, darum um so öfter Arma 3, Kerbal Space Program und seit Weihnachten hat mich „7 Days to Die“ bereits 77 Stunden an den PC gefesselt.

Lehrer & Geschäftsführer
Christian Haschek


Vielen Dank an Christian Haschek für seine Worte und Euch viel Spaß mit den Bildern zu seinem Notensystem Socialcube Lite. Ihr interessiert Euch für weitere Arbeiten und Projekte von Christian Haschek – dann findet Ihr diese HIER.

http://www.gamesart.de/wp-content/uploads/2015/01/xp-statt-schulnoten-screen-01.jpg http://www.gamesart.de/wp-content/uploads/2015/01/xp-statt-schulnoten-screen-02.jpg http://www.gamesart.de/wp-content/uploads/2015/01/xp-statt-schulnoten-screen-03.jpg http://www.gamesart.de/wp-content/uploads/2015/01/xp-statt-schulnoten-screen-04.jpg
1 2 3 4

 

Davis Schrapel

Administrator von GamesArt. Wir haben ein einzigartiges Projekt zur Kultur an Videospiel und Videokonsolen und werden euch mit unseren Artikeln hoffentlich viel Freude und eine andere Sichtweise von Games und Videospiele aufzeigen. Freut sich auf Uncharted 4, NieR: Automata und Deus Ex: Mankind Divided.

GamesArt Administrator   Weitere Informationen über den Autor